rote Latzhose Fanny

rote Latzhose Fanny

Meine Hose Nummer 3 (nach der grünen und der petrolnen Arenite Hose) und die erste kurze Hose und die erste Latzhose und die erste mit Untertritt und anderen nählateinischen Begrifflichkeiten. Und das erste Nähprojekt für meine neue Nähmaschine. Nunja, zumindest die letzten Nähte.

Gleich vorne weg: ich bin von dem Schnittmuster und von der Anleitung recht enttäuscht. Für einen Schnitt in der Preisklasse >10€ erwarte ich, dass alle Schnittteile zusammen passen, anständige Nähte empfohlen werden (Kappnähte wären perfekt für die meisten Nähte gewesen). Vielleicht hätte ich misstrauisch werden sollten, als ich bis auf drei Bilder keine weiteren genähten Fannys im Internet (incl. Pinterest und Instagram) gefunden habe und irgends Detailfotos (insbesondere welche von der Knopfleiste hätten mich interessiert). Erfahrungsberichte = 0!

Ganz euphorisch habe ich nach den letzten zwei tollen Hosen mit der Latzhose angefangen und mir einiges an neuen Begrifflichkeiten angeeignet. Meine Arbeitslatzhose (für handwerkliches) half als Anschauungsmaterial auch. Aber dieser Untertritt Belag hat mir fast den Verstand geraubt. Zum Glück hab ich ja meine Nähfreundin in NRW per Messanger erreichen können und wir kamen zu dem Ergebnis, dass der Belag so viel zu klein ist.

Also habe ich diesen vergrößert. Aber die Nählust wurde immer geringer und ich nähte alles irgendwie zusammen und fand sie grausam. Ab in die Ecke damit. Nun habe ich mich noch einmal zusammen gerauft und die Hose als Anlass zum Knopflochnähenlernen an der neuen Maschine (Husqvarna VIKING Sapphire 930) genommen und bis auf die Position des rechten Knopfloches hat es auch super geklappt. Das wäre mit der alten Maschine (Janome 1580LX) nie so schön geworden.

Bei der Position der Knöpfe am Träger war ich mir lange unschlüssig – trage ich die Hose oben, wie sie perfekt sitzt (dann schaut aber sowohl der Latz als auch der Rücken nicht hübsch aus (verkürzt meinen Oberkörper optisch sehr) oder ziehe ich die gesamte Hose nach unten, sodass der Schritt mehr als Handbreit tiefer hängt?

Prima finde ich die Breite der Hosenbeine und die Farbe. Ob der Leinen eine gute Wahl als Hose war, wird sich herausstellen. Er ist leider nicht zu dick. Aber nachweinen werde ich der Hose sehr wahrscheinlich nicht. Denn überzeugt bin ich von ihr noch nicht. Bewertung von meinem Partner “ok” – mh, sonst ist er da auch nicht so zurückhaltend.

Wie findest du sie?       

Besonders hässlich war auch die Zusammennaht vom Ober- und Unterteil. Hier habe ich ein Leinenstreifen genommen und es noch so schön es ging, versäumt. Leider ist das nun etwas dicker…

ich hätte noch schönen dicken, leuchtend grünen Leinenstoff da – der war für die Latzhose Fanny reserviert, aber dafür muss sie sich erst mal als weinrote Shorts bewähren.

Inzwischen sind fünf Wochen vergangen, incl. Urlaub im Wendland und ich habe die Leinenlatzhose tatsächlich oft und gerne getragen. Inzwischen ist sie auch mehrmals gewaschen worden, darunter leidet natürlich der Leinenstoff und ist nicht mehr ganz so leuchtend.

Sie sitzt alles andere als perfekt, ist aber trotzdem sehr bequem. Nur auf der Toilette (gerade fremde/öffentliche) ist es gar nicht so leicht, dass die Träger nicht auf dem Boden hängen).

Ich hatte sie tatsächlich auch einmal für eine kleine Wanderung auf der Adelegg auf den Raggenhorn an. Bequem zum Wandern, ja, aber man schwitzt hinten am Rücken noch mehr als sonst unter dem Rucksack. Aber so gab es wenigstens noch mal aktuelle Tragebilder. Vom Urlaub hab ich nicht eins, obwohl ich die Hose jeden zweiten Tag an hatte.

Das ist drin

Schnitt/ Anleitung: Latzhose Fanny von Schnittmuster Berlin

Größe: 36

Änderungen: Untertritt Belag vergrößert, Beinsaum hinzugeschmuggelt um mehr Länge zuerzeugen (je Bein: 10 x 69 cm), Latztasche hochkant statt quer (fand ich einfach stimmiger)

Material: 1,6 m dunkelrotes Leinen

Werkzeug: Schere, Nähmaschine, Bügeleisen, ect.

Kosten: Schnittmuster incl. Porto und Rabatt: 10,82€ , Stoff, Vlies, Garn und Knöpfe aus dem Vorrat

Arbeitszeit: an zwei Tagen immer mal wieder Stückchen weitergemacht und gegrübelt, dann zwei Monate liegen gelassen und an zwei Abenden zuende genäht

Fazit: vielleicht bin ich von eBooks verwöhnt, nicht destotrotz finde ich den Preis für ein Papierschnitt mit so wenig Anleitung nicht verhältnismäßig. Dazu dieser ein paar cm zu kleine Beleg, der vorne auf den Taschenbeutel genäht doof aussieht und die starke Abweichung der Beinlänge von den Bildern zur Realität – so etwas sollte professionellen Schnitterstellern eigentlich meiner Meinung nach, nicht passieren. Innen lauter hässliche Nähte- da wären Kappnähte doch viel schöner. Außerdem weicht die technische Zeichnung im Bereich der Beinlänge der Realität – die Hose wäre perfekt sitzend und ohne Verlängerung eine Hotpants.
Falls ich sie wirklich noch einmal nähen sollte (ich zweifel inzwischen daran), dann passe ich natürlich die Träger und den Latz meinem kurzen Oberkörper an, mache die Beine gleich länger und vergrößere auch die Taschen (die sind winzig)!

 

Die Latzhose Fanny man auch gut mit Strumpfhose tragen:

verlinkt bei diversen Linkpartys:

und weil ich am Dienstag noch im Krankenhaus lag, verlinke ich sie rückwirkend noch auf den folgenden Dienstagslinkpartys:
Print Friendly, PDF & Email

, , , , ,

6 Responses to rote Latzhose Fanny

  1. Ein-kleiner- Blog 25. Juni 2020 at 20:42 #

    Die Latzhose gefällt mir gut.
    LG Elke

    • Maria 28. Juni 2020 at 12:00 #

      danke 🙂
      Liebe Grüße zurück,
      Maria

  2. made with Blümchen 26. Juni 2020 at 7:33 #

    Hübsch sieht sie aus, schöne Farbe, aber so viel ärgern, ach nee. Danke für Deinen ehrlichen Schnittmusterbericht! Sabine von Petersilie&Co hat auch vor kurzer Zeit eine Latzhose genäht, hast du’s gelesen? Sie hat einen Schnitt aus einer Burda von 1973 genommen (wozu ja nicht jederfrau so einfach Zugriff hat…), erwähnt aber auch andere Schnitte. Wenn Du Latzhosen gerne trägst, vielleicht ist ein anderer Schnitt besser? Liebe Grüße, Gabi

    • Maria 28. Juni 2020 at 12:07 #

      Danke.
      Mh, ganz Loslassen von diesem nun doch schon weiter ausgefeilten Schnitt möchte ich eigentlich auch nicht, da ich jetzt weiß, was ich wo änderen kann/sollte. Bei einem neuen Schnitt muss ich erst wieder probieren und testen und eigentlich hatte ich ja im Vorfeld das Angebot an Latzhosen durchforstet. Ich mag diese klassischen Knöpfe an der Seite – auch wenn ich hier eine nicht zu entferndende Falte bekommen habe (mehrmaliges Auftrennen konnte es leider bisher nicht ändern). Mal sehen, ob es dieses Jahr noch eine grüne Latzhose von mir gibt…

      Liebe Grüße zurück,
      Maria

  3. blumenwiese 28. Juni 2020 at 7:53 #

    Die Latzhose gefällt mir sehr gut. Die Farbe des Stoffes sieht toll aus und steht Dir ausgezeichnet. Schade, dass Du so viel Ärger mit der Latzhose hattest. Ich kann den Frust verstehen. Wenn man 10€ ausgibt, erwartet man auch eine gewisse Qualität.
    LG
    Natalie

    • Maria 28. Juni 2020 at 12:09 #

      Dankeschön 🙂
      ja, aber ich bin echt froh, dass ich sie dann doch zu Ende genäht habe. Vielleicht folgt ja tatsächlich noch eine Nummer 2 – die dann mit dem Orginal nicht mehr so viel zu tun hat, aber das ist irgendwann ja auch egal.

      Liebe Grüße zurück,
      Maria

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.