Jahresrückblick 2016

Jahresrückblick 2016

Das Jahr 2016 ist nun fast um und ich blicke zufrieden auf die letzten 12 Monate zurück.

Ja, verglichen zu anderen Jahren habe ich nur wenig genäht und gewerkelt, aber ich bin mit dem, was ich gemacht habe, dafür umzuzufriedener. Lauter Lieblingsteile sind entstanden.

Mit meinem Kleiderschrank habe ich mich in diesem Jahr sehr stark auseinander gesetzt. Habe vieles verändert und mir einen eigenen Stil entwickelt. Eine Capsule Wardrobe könnte man es auch nennen. Das meiste lässt sich mit fast allem kombinieren, es ist einfach fabelhaft. Mehr davon werde ich euch ab Januar hier auf meinem Blog berichten mit vielen, vielen Details zum Nachmachen.

Ich habe versucht vorhandene, nicht passende bzw. gefallende Kleiderstücke wieder für mich passend/gefallend zu machen und habe die Reihe „Altes wieder Tragbar“ begonnen. So habe ich im ersten Schritt Kleidung geflickt, im zweiten Schritt Kleidung umgenäht und im dritten Schritt Kleidung gefärbt. Die vierte Möglichkeit werde ich im neuen Jahr vorstellen.

Dieses Jahr hatte ich große elementare Aufgaben: Bachelorarbeit (mein Studium glanzvoll beenden: Januar-Mai), Arbeitssuche(April-Juli), Selbstfindung (Januar-Dezember; schwingt doch immer ein bisschen mit, aber dieses Jahr irgendwie besonders intensiv), Umzug (Juli), Zurechtfindung im neuen Lebensabschnitt einer Berufstätigen, die zusammen mit ihrem Partner wohnt (Jahrelange Fernbeziehung gehört nun der Vergangenheit an; August-Dezember), Nestaufbau (=Wohnungsrenovierung; Dezember). Dazu habe ich gründlich aufgeräumt in meinem Leben – entmistet. Und trotzdem habe ich immer noch so viel Zeug. Aber ich weiß jetzt wenigstens, was ich habe.

So habe ich mich auch dieses Jahr verstärkt an UFOs (=unfertige Objekte) gekümmert:

Kein UFO waren

Neue Rezepte waren dieses Jahr so wenige, wie bisher noch nie, da ich vorallem altbewährtes gebacken habe oder bei den Kochrezepten zu selten mitgeschrieben habe – das wird im 2017 auf jeden Fall besser!

Rezepte 2016:

Torta Caprese & Marmorkuchen

Tollste Kreation: Tulpencupcakes

Am häufigsten gebacken: Kürbiskuchen

Mein ökologischer Fußabdruck 2016:

Schon Ende 2015 habe ich mir eine regionale Biokiste zugelegt und war sehr zufrieden und glücklich damit. Ein wöchentlicher Essensplan machte mir das studentliche Leben leichter und ich ass und trank, wenn ich selbstkochte, 100% saisonal, 90% regional und 90% biologisch. Der Plastikmüll und Restmüll ist gut geschrumpft.

Bis Ende Juli war ich fast nur mit dem Rad, selten mit dem öffentlichen Nahverkehr unterwegs, fast nie mit dem Auto. Für längere Strecken nutzte ich i.d.R. Zug und Mitfahrgelegenheiten. Ein Flug nach Spanien nahm ich doch in Anspruch, da ich sonst so schnell dort nicht hingekommen wäre und ich leider nicht mehr Zeit hatte (aber unbedingt meine spanische und finnische Freundin wiedersehen musste!).

Seitdem ich allerdings berufstätig bin, fahre ich täglich viel Auto – das ist auf dem Land leider nicht wirklich zu vermeiden, wenn man nicht direkt im gleichen Ort arbeitet. Und so nutze ich das Auto auch, um zu meinen Eltern zu fahren oder für ein Nähwochenende in Graz. Lange Wochenenden kann ich mir aufgrund meiner Arbeit nicht mehr nehmen und so habe ich wesentlich kleinere Zeitfenster für Wochenendbesuche. Hinzukommt eine sehr schlechte Zugverbindung bzw. der nächste Bahnhof ist allein schon weiterweg. Das nervt mich, aber es ist nun einmal so. Ich biete dafür aber immer drei Plätze für Mitfahrer an und bin nicht mehr so oft unterwegs wie zu Studiumszeit (keine Fernbeziehung seidank). Mal sehen, wie sich das im neuen Jahr entwickeln wird.

Dafür wohnen wir seit vier Monaten in einer Drei-Generations-WG zu sechst, statt jeweils in einzelnen Singles-Wohnungen (wie mein Partner und ich zuvor). Wir heizen mit Holz aus dem Garten und nunja, es geht hier recht öko zu 😉 Der größste Teil des Essens kommt aus dem eigenen Garten meiner Schwiegereltern oder vom Foodsaving (Reste der Tafel, wo meine Schwiegermutter mitarbeitet). Dafür kann ich meine engen Vorstellungen von müllvermeidendem Einkauf bei so vielen Mitbewohnern nicht mehr so gut umsetzen. Aber ewig werden wir so ja auch nicht mehr wohnen…ach, wie freue ich mich auf’s nächste Jahr!

Dieses Jahr war mit seinen Höhen und Tiefen vorallem interessant und spannend. Einer der spannensten Momente war wohl die Fertigstellung der Bachelorarbeit am Morgen des Abgabetermins oder die direkte Zusage nach dem Vorstellungsgesprächs oder der Überraschungsurlaub auf Texel in einem schnuckeligen Gartenhäuschen. Glücklich war ich auch viel. Aber gestresst leider auch häufig. Kann ja dann nur besser werden im Jahr 2017. Und davon bin ich überzeugt, dass das kommende Jahr gewiss besser wird als dieses, aber dafür gewiss auch weniger aufregender (was ich eigentlich ja auch ganz gut finde).

Was ich alles im kommenden Jahr vorhabe, schreibe ich am 01.01.17 – es wird viel, aber ich gebe mein Bestes und versuche realistisch zu sein.

Wie schaut deine Jahresbilanz aus?

Bist du mit deinem Jahr 2016 zufrieden?

Kannst du es mit gutem Gewissen beenden?

 

 

P.S.: Bilderklärung:

Bild 1: tolle Blume beim Wandern entdeckt. Kann mir jemand deren Namen verraten?

Bild 2: Texte Lesen nach Mitternacht in der neuen UniBibliothek

Bild 3: Torta Caprese an meinem letzten Geburtstag

Bild 4: ein der letzten Woche vor meinem Umzug: Autokauf und Nummernschild abholen – natürlich wie bis dahin normal mit dem Radel

Bild 5: neues Zuhause – in der Erdgeschosswohnung werden wir im Frühjahr einziehen. Momentan wohnen wir noch unterm Dach. Im Vordergrund sieht man einen Teil des tollen Gemüsegartens

Bild 6: meine neue Liebe dieses Jahres: obdachloser Kater Oberlix – unser zukünftiger Mitbewohner – er kommt inzwischen auf mein Rufen und ist auch schon sehr häuslich in unserem Zimmer geworden

 

Print Friendly

,

One Response to Jahresrückblick 2016

  1. made with Blümchenm 11. Januar 2017 at 22:08 #

    Da hat sich ja wirklich viel getan bei Dir im letzten Jahr! So ein großer Abschluss und neuer Anfang mit all den Veränderungen, das muss man erst mal verarbeiten und da muss man langsam reinwachsen. Ich freue mich, dass Du 2016 den Weg nach Graz gefunden hast und dass wir uns kennengelernt haben. Auf viele kreative Projekte und kleine ökologische Schritte 2017! liebe Grüße, Gabi

Schreibe einen Kommentar