Stoff kaufen in Thailand

Stoff kaufen in Thailand

Ich durfte bei Mary schon als Guest-Blogger aktiv werden, bisher aber nur mit Rezepten. Da ich aber gerade von einer dreiwöchigen Thailand-Reise zurückkomme, bei der ich mehr Souvenirs für Mary als für mich selbst eingekauft habe (naja, fast zumindest), darf ich von den textilen Eindrücken dieser Reise erzählen. Da ich Probleme damit habe, meine Begeisterung im Zaum zu halten, ist es auch ein Zweiteiler geworden. Heute im Teil 1: Stoff kaufen in Thailand und nächste Woche dann Teil 2: Eindrücke aus einem „Seidendorf“.

Bereits in Bangkok kann man wunderbar einkaufen: In „Little India“, nahe Chinatown gibt es z.B. ein Kaufhaus, das auf drei Etagen nur so platzt von Stoffen. Direkt nebenan gibt es auch viele Stoffgeschäfte und einen Markt, auf dem man Sari-Stoffe und allerlei Klimbims (kleine Glöckchen, Spiegelchen, gehäkelte Kleinteile…..) kaufen kann. Im großen und ganzen werden hier vor allem tragbare Kleidungsstoffe verkauft. Auch beliebt sind Sarong-Stoffe und Batik-Muster, die als Abschnitte verkauft werden. Es gibt zwar auch ein paar „Spezialitäten“, aber dafür muss man etwas suchen. Preistechnisch liegt man in den meisten Fällen bei ca. 100 Baht pro Meter (oder per Yard, da muss man schon mal nachfragen). Baumwolle für 2,50€/m gibts ja sonst nur bei IKEA, da ist die Versuchung groß.

Shopping in „Little India“

Einen zweiten Stoff-Einkauf konnte ich auf dem Rod-Fai-Nachtmarkt tätigen. Der Markt an sich ist sehr zu empfehlen, besonders die Street-Food-Auswahl ist unübertroffen. Der Stoff, den ich hier erstanden habe, ist ein Indigo-gefärbter Baumwollstoff, der mit Wachsbatik-Mustern aus dem Norden Thailands bedruckt ist. Hier kann ich nicht so viel zur Herkunft sagen, weil man sich nie so ganz sicher ist, was man auf einem Markt wirklich kauft. Nach einiger Recherche habe ich nun herausgefunden, dass die ethnische Minderheit der Hmong (genau genommen die der blauen/grünen Hmong – des Indigo wegen) Stoffe mit solchen Mustern herstellt. Dabei werden die Muster wohl traditionell einzeln mit der Hand gemalt. Mein Stoff ist definitiv bedruckt, auch wenn einige Linien keine Rapporte erkennen lassen. Eventuell handelt es sich um ein „Mischprodukt“, bei dem sowohl gedruckt als auch mit der Hand gemalt wurde. Die Stoffe auf dem kleinen Verkaufsstand gab es auch bestickt – mit Neon-farbigen Strickgarnen. Das ist zwar wohl auch üblich für traditionelle Hmong-Stoffe, entspricht aber weniger meiner Ästhetik.  Die Tracht der Hmong besteht u.a. aus einem eng gefälteten weiten Rock aus solchem Stoff, der zusätzlich am Saum bestickt und reich verziert wird. Der Stoff, den ich gekauft habe, ist eher grob und meiner Meinung nach am besten für Deko-Artikel wie Tischläufer oder Kissen geeignet.

Weil ich meine Begeisterung über Stoff-Käufe selten für mich behalten kann, habe ich dann natürlich Mary ein Foto geschickt – und die hat direkt 20m bestellt. Ich hatte noch ca. 20kg Freigepäck und mich deshalb pflichtschuldig auf die Suche gemacht.

Indigo-Batik Stoff mit Hmong-Muster. Oben ist die Rückseite zu sehen, die auch ein Indiz für den Wachsdruck darstellt: Wachs legt sich eher auf die Oberseite des Stoffes, aber der Stoff ist von beiden Seiten intensiv blau gefärbt.

Kurz darauf besuchten wir den großen Chatuchak-Wochenend-Markt, der ebenfalls Stände mit Stoff bietet (dieser Markt folgt sowieso dem Motto: Es gibt nichts, was es nicht gibt). Wir waren im Vergleich zu unserem letzten Besuch dort sowieso überrascht, wie „aufgeräumt“ und hochwertig weite Teile dieses Marktes sind. Es gibt zwar auch genügend Stände mit 2€-T-Shirts und Markenfälschungen, aber auch originelle Kunst und handwerkliche Erzeugnisse aller Art. In meinem Fall war das ein (Indigo?)-Schal mit einem einfachen Muster, der sich super kombinieren lässt. Für Mary haben wir dann auch noch einmal Hmong-Batik Stoff gefunden und 4x5m mitgenommen. Dabei ist jedes Stück anders und einzigartig. Hier liegt man preislich bei ca. 500 Baht (13€) für eine Rolle mit 5m, aber die Bahn ist nur etwa 35cm breit. Mary wird hier sicher bald ihr neues Projekt bloggen, ich bin schon gespannt.

Siebdruck und Schal vom Chatuchak

Eigentlich wäre der Stoff-Liebhaber in mir ja schon seeehr zufrieden gewesen. Ein Ausflug in den ländlicheren Teil Thailands hat mich dann aber nochmal ins textile Paradies befördert. Dazu aber mehr in Teil 2: Eindrücke aus einem Seidendorf.

Verlinkt bei Freutag!

Print Friendly, PDF & Email
Bisher keine Kommentare. Ändere das!

Schreibe einen Kommentar