Schmusedrache

Schmusedrache

Ich strich gerade die Wände meiner letzten Wohnung, als ich den Anruf meines Bruders bekam, das ein neuer Erdenbürger nun da sei, dessen Tante ich bin. Als ich zwei Wochen später nach NRW fuhr, hielt ich einen Winzling in der Hand, der so zart und zerbrechlich wirkte. Ja, mit Neugeborenen hatte ich bisher noch nicht das vergnügen. Diese Tage hatten mich stark beeindruckt. Inzwischen ist der kleine Racker aber schon von fester Konsistenz, lacht, kullert, isst und schmust.

Schon vor der Geburt (die erste Geburt in meiner Familie) habe ich mir überlegt, was ich dem Kind nähen werde. Kleidungsbedarf war keiner und so tendierte ich zur Puppe oder Schmusedrache oder Schmusefuchs. Und es wurde ein Schmusedrache. Angefangen im August, zu Ende gebracht an Silvester. Der Kampf mit der Maschine wegen unsauberen Nadelstichen war lange. Viel zu lange. Eigentlich wollte ich den Drachen schon zum ersten Besuch mitnehmen, aber bei so schlechten Ziernähten war mir das zu peinlich:

Wahrscheinlich war das Ganze wegen dem Tape, dass die Zacken an Ort und Stelle hielt und mir die Nadeln verklebte – mit neuen Nadeln ging es…

Als ich dann zig Mal die Flügelnähte wieder aufgetrennt hatte, war der gelbe Faden alle… und wieder verging viel Zeit, bis dieser besorgt war und ich mich wieder an den Schmusedrachen gesetzt hatte.


Den Schnitt zeichnete ich selbst, der Stoff war mal ein Trompetenärmel von einer Jacke, die ich vor über 15 Jahren bekam und ich habe sehr Stoffsparend gearbeitet:

Der Kopf ist nur ein bisschen zu sehr kuhig…aber vielleicht stammen Drachen von Kühen ab oder Kühe von Drachen?

Dafür knistern die Ohren ganz toll – dank eines kleinen Stückes Rettungsfolie!

    

Als Zacken verarbeitete ich allerlei Webbandreste, ein Lederrest, eine Kordel und ein Restfilz. Diese Zacken sollen den Tastsinn anregen…

Ursprünglich war der lange Schwanz auch als Schnullerschwanz geplant, aber ich wollte ihn dann doch lieber ausstopfen und da mein Neffe kein Schnullerkind ist, ist das im Nachhinein auch nicht tragisch – mir wurde gesagt, dass der Schwanz besonders toll zum dran Lutschen sei…

Der Stoff ist samtig in Feuerfarben (gebatikt) – also ist das ein richtiger Feuerdrache!

Gefüllt ist der Körper mit Schafwolle und die Flügel sind mit Bügelvlies verstärkt für bessere Flugeigenschaften:

 Ich bin stolz diesen Drachen für meinen Neffen gezähmt zu haben und hoffe, dass er diesen kleinen Menschen lange begleiten wird.

Das ist drin

Schnitt/Anleitung: eigens dafür gezeichnet

Änderungen: weniger Zacken als geplant; Schwanz ausgepolstert statt Schnulleranhänger

Material: Ärmel einer alten, nicht mehr vorhandenen Jacke, samtartig; Webbandreste, Lederrest, Filzrest, Schafwolle (noch aus den Vorräten meiner Mutter), Bügelvliesrest – bis auf das Garn alles vorhandene Reste

Werkzeug: Nähmaschine, Auftrenner, Bügeleisen, Klebestreifen

Kosten: gering

Arbeitszeit: dank fehlerhaften Stich mehrere Abende

Verlinkt bei creadienstag, Handmade of Tuesday, Dienstagsdinge, EinNaB (einfach.nachhaltig.besserleben), Upcycling Linkparty, für Söhne und Kerle, sewMini, Kiddikram

Print Friendly

, , , ,

8 Responses to Schmusedrache

  1. facile et beau - Gusta 11. April 2017 at 15:09 #

    dieser drache ist einfach wunderschön geworden. hast du toll umgesetzt mit dem alten stoff und den webbandresten. die flügel finde ich ja genial!!!!
    danke fürs teilen und mit dabei sein, Maria. <3

    liebe grüße
    gusta

    • Maria 12. April 2017 at 7:27 #

      Dankeschön 🙂
      Liebe Grüße zurück,
      Maria

  2. Maria Widerstand 11. April 2017 at 15:36 #

    Hallo Maria!

    Dein Drache ist sensationell geworden! Den hast Du selbst entworfen? Großartig! Das würde ich auch gerne können!

    Die Idee mit den Webbandresten als Zacken ist super!

    Danke fürs Verlinken zu EiNaB!

    lg
    Maria

    • Maria 12. April 2017 at 7:28 #

      Dankeschön 🙂
      Hab mich an anderen orientiert, die aber nie so waren, wie ich ihn gerne hätte. naja, so hat der Drache einen Kuhkopf 😀 Man muss sich nur ein bisschen trauen, es aufn Papier vorzeichnen und loslegen.
      Liebe Grüße zurück,
      Maria

  3. Manuela Gaden 12. April 2017 at 7:36 #

    WOW…ich bin total begeistert…dein kleiner Neffe kann super stolz sein diesen Drachen von dir bekommen zu haben und ich bin sicher der bleibt ein Lebenlang sein treuer Begleiter! Super toll geworden, von der Idee, über die Planung bis zur Vollendung. Respekt und danke auch für’s zeigen auf deinem sehr schönen Blog! 🙂
    Viele Grüße
    Manu…

    • Maria 13. April 2017 at 14:57 #

      Herzlichen Dank 🙂
      Bei solch einer Rückmeldung zeig ich meine Werke immer wieder gern 🙂

      Liebe Grüße zurück,
      Maria

  4. made with Blümchenm 21. April 2017 at 6:17 #

    Der Drache ist ja Zucker! Trotz oder gerade wegen Kuhkopf. Außerdem sehr richtig, bei den Werkzeugen den Auftrenner dazuzuschreiben, das verschweigt man ja gerne mal, wie wichtig der immer wieder ist. 😉 lg, Gabi

    • Maria 21. April 2017 at 15:01 #

      danke 😀 ja, eigentlich sollte der immer dabei stehen…zumindest bei mir 😀

Schreibe einen Kommentar