meine perfekte Garderobe 5: Jacken

meine perfekte Garderobe 5: Jacken

Bei Jacken bin ich an sich relativ minimalistisch. Bis auf die Cardigans.

Cardigans:

Früher hießen sie Strickjacken, jetzt sagt fast jeder Cardigans dazu. Und ich mag sie sehr. Ich trage sie das ganze Jahr. Insbesondere an Tagen, die kalt anfangen, warm werden (und dann wieder kalt werden). Im Kindergarten ist es frühs noch etwas kühler, aber zum Morgenkreis hin kann ich i.d.R. meinen Cardigan ausziehen. So habe ich dort immer einen dabei.

Dabei achte ich bei Cardigans auf:

  • die Länge: leicht über den Hosenbund gehend, aber nicht den ganzen Po bedeckend
  • das Material: Baumwolle oder Wolle. Gerne kuschelig.
  • die Farbe: kombinierbar mit den verschiedenen Oberteilen. Daher wenn möglich erstmal in den Basisfarben braun und beige/taupe. Aber um meine vielen braunen Oberteile aufzufrischen, auch petrol, grün oder bordeauxrot
  • der Stil: elegant, schlicht, verspielt
  • der Verschluss: offen oder mit Knöpfen

Auf was achtest du bei Cardigans?

Ich habe:

einen dünnen, braunen (2010 gekauft). Ideal für den Sommer [Foto folgt noch]

einen beigenfarbenen, kurzen, sehr elegant, verspielt, aber mehr Deko als wärmend. Leider zu groß gekauft und leihert schnell aus, sodass ich nach 2-3 Mal tragen ihn schon wieder in die Wäsche gebe, damit er sich wieder zusammenzieht. [Foto folgt noch]

einen beigefarbene Wollstrickjacke, schön offen, kuschelig, Kombiwunder

eine petrolne Alegra, offen, warm, kuschelig, viel Stoff aber toll und passt zu fast allem

eine bordeauxrote Alegra, offen, total warm und kuschelig, Kombiwunder

Wunsch: eine grüne, selbstgestrickte mit tollem Muster

Jacken:

ich habe eine einfache braungefärbte Baumwolljacke

und eine rote Regenjacke für den Alltag.

Zur Regenjacke gehört noch eine schwarze Fleecejacke, die man auch einzelnd tragen kann. Hübsch ist es jetzt nicht sonderlich und ökologisch auch nicht so das wahre, aber so lange kein perfekter Ersatz da ist, trage ich sie. Außerdem kann man sie im Winter in die Regenjacke zippen, dann ist diese sehr wohlig warm. Deswegen ist die Regenjacke aber auch sackähnlich und nicht soo hübsch, nach meinen Vorstellungen. Ich habe sie seit vielen Jahren, inzwischen auch schon einmal selbst nachgewachst, aber so gerne trage ich sie leider doch nicht. Finde mich darin nicht hübsch. Aber eigentlich muss man sich ja auch nicht immer in allem hübsch fühlen. Die Regenjacke muss einfach funktionieren. Ich wollte mir dann eigentlich eine neue, weitere in braun oder beige kaufen, aber wirklich brauchen tue ich keine. Daher lass ich das.

[Fotos aus 2012 & 2013 – Kilarney & Cork (Irland) & Bamberg im Regen]

Auf was achtest du bei Jacken? Was ist dir wichtig?

Blazer: 

ich habe einen selbstgefärbten orangenen Blazer. Herbstlich. Cord. Ich mag ihn. Aber ich finde auch nicht wirklich oft Anlässe um ihn zutragen. Für den Kindergarten ist er mir doch zu unpassend. Mal sehen, wie lange ich ihn noch haben werde…

Bist du ein Blazertyp? Auf was achtest du bei Blazer?

Mantel:

 

ich habe einen Mantel. Einen tollen. Einen warmen. Einen nicht zu eleganten, aber auch nicht zu sportlichen. Halt einen besonderen. Einen schönen. Ich mag ihn sehr. Habe ihn 2010 gefunden. Musste schon so manche Nähte flicken, aber man sieht es ihm nicht an. Aber farblich passt er nicht immer so ideal zu allem. Ich hätt so gern einen weiteren. Hatte bis zum letzten Winter immer noch einen schwarzen, einfachen. Und ich hätt so gern noch einen mit Kaputze. In braun, oder beige oder grün oder rot. Aber braun oder beige wäre wohl am sinnvollsten. Obwohl ein roter Mantel auch echt coool wäre. Den Schnitt hab ich mir auch schon ausgesucht: Minoru Jacket von Sewaholic oder vielleicht doch auch noch zusätzlich Schnittnr. 7801 von Simplicity…noch so ein großes Nähprojekt für 2017. Aber drei Mäntel wären schon etwas übertrieben, wenn ich das restliche Jahr mit so wenigen Jacken zurecht komme. Oder? Anderseits trage ich ja Mäntel auch im Herbst, Winter und Frühjahr…also theoretisch auch länger im Jahr als normale Jacken…

Auf was achtest du bei Mänteln? Darf’s auch mal knallig/farbig sein oder hauptsache unauffällig?

[Fotos von 2013 & 2011 – Rothenburg o.d.T. & Berlin]

Da ich mich darüber freue eine schon recht ausgeklügelte Jackensammlung zu haben, kommt das ganze zum Freutag und #myfallessentials!

Und hier die aktuelle Übersicht aller Beiträge zu „Meine perfekte Garderobe

Teil 1: Grundlagen

Teil 2: Oberteile

Teil 3: Unterteile: Hosen & Röcke

Teil 4: Kleider

P.S.: Einige Bilder muss ich nachreichen – da habe ich keine passenden Fotos gefunden und mir fehlt momentan doch tatsächlich eine weiße Wand mit Nagel, die auch noch hochgenug ist, um daran Jacken hinzuhängen. Aber (!!) dieses Wochenende streichen wir drei Zimmer und eins davon auch noch in Weiß (meins! Mein Kreativzimmer, nicht, dass ich nicht gerne bunte Wände hätte, aber ich brauch doch wenigstens in einem Zimmer ne weiße Wand als neutralen Fotohintergrund!). Daher kann ich nächste Woche die fehlenden Bilder nachreichen. Ich wollte trotzdem nicht mit dem Blogbeitrag in meiner Reihe warten, da ich doch jeden Freitag einen Beitrag der Reihe „Meine perfekte Garderobe“ posten wollte und hier sieht man – ich arbeite meine Blogbeiträge meistens auf dem letzten Drücker aus…meistens geht es gut, heute eben nicht. Hatte noch ein längeres Computerproblem, was immer noch nicht behoben ist, aber ich kam wenigstens zu meinen Bildern…mit besten Grüßen aus dem Chaos

Print Friendly, PDF & Email

8 Responses to meine perfekte Garderobe 5: Jacken

  1. Sabrina 11. Februar 2017 at 8:58 #

    Hallo!
    Ich hab eine Frühlings- und zugleich Übergangsjacke (die wird dieses Frühjahr ersetzt, weil sie schon total dahin ist und aufgrund ihres Materials nicht repariert werden kann. Ich hoffe, ich werde im Second Hand Laden fündig), eine für die kältere Zeit bis ca. -5 Grad, eine ganz warme, eine Softshelljacke, eine Regenjacke, 3 Mäntel (einer davon ein Geschenk, einer ein Trenchcoat), 2 Businessblazer und zwei Gilets. Also insgesamt 10 Stück. Eine ganze Menge. Alter: zwischen 5 und 10 Jahre, ausgenommen die Regenjacke. Die hab ich mir vor 2 Jahren in einem Second Hand Laden gekauft.

    Beim Kauf von Jacken achte ich darauf, dass sie möglichst überall dazu passen, zeitlos sind und hochwertig verarbeitet und dadurch langlebig sind.

    LG Sabrina

    • Maria 21. Februar 2017 at 14:53 #

      Gibt’s denn einen Unterschied zwischen einer Frühlingsjacke und einer Herbstjacke bei dir? 😀 Hast eine ganz schöne Auswahl, bestärkt mich auch, mir einen zweiten Mantel anzueignen 🙂 Im nächsten Winter dann – jetzt darf wegen mir die wärmere Jahreszeit kommen 😀

      Danke für deinen ausführlichen Kommentar,
      liebe Grüße zurück,

      Maria

  2. sommerkind 11. Februar 2017 at 23:44 #

    Ich finde den Blazer toll. Das färben hat super geklappt, würde ich nicht hergeben 😉

    • Maria 21. Februar 2017 at 14:54 #

      Vielleicht passt er ja dir (wenn du noch ein bisschen zunimmst ;))
      Er spannt bei mir nämlich schon etwas (zu arg) – und irgendwie gebe ich den Gedanken auf, wenn ich mal abgenommen habe… 😀 aber die Farbe ist schon der hammer, da gebe ich dir Recht. Ich kenne niemand, der so einen schönen Rostorangenen Blazer hat 😀

  3. Maria Widerstand 18. Februar 2017 at 12:43 #

    Hallo!

    Ich finde auch, dass Jacken etwas großartiges sind! Bei mir ist es z.B. in der Arbeit recht warm, aber draußen ist es kalt. Daher brauche ich unbedingt eine Jacke/Cardigan unter dem Mantel im Winter.

    Am liebsten habe ich längere Jacken, gerne ein wenig zipfelig. Deine Alegras gefallen mir super gut!

    lg
    Maria

    • Maria 21. Februar 2017 at 14:56 #

      Ohne Jacken? Das Leben unvorstellbar 😀 Ja, ich trage meine Cardigans auch häufig unterm Mantel oder anderen Jacken – idealer Zwiebellook und so schön variabel.

      Liebe Grüße zurück,
      Maria

  4. made with Blümchenm 23. Februar 2017 at 11:39 #

    Liebe Maria, du hast ja eigentlich eine schöne Jacken(Cardigan-)Sammlung! Bei mir fehlen noch 1-2 solche, damit ich mich wieder gut ausgestattet fühle.
    Für den Herbst/Winter/Übergangsmantel haben wir im Herbst in Graz gesprochen, nicht wahr? Ein dunkelroter Woll-Walk? Das würde ich schon seeeehr edel finden! Bei der Regenjacke bin ich ganz Deiner Meinung: Die muss mich trocken halten, das ist ihre Hauptaufgabe. Dass meine knallrot und eigentlich eine Ölzeugjacke zum Segeln ist, tut ihr keinen Abbruch, im Gegenteil. Die ziehe ich gemeinsam mit der dazugehörigen Hose im strömenden Regen an, wenn ich die Tochter mit dem Lastenrad in die Schule bringe.
    Blazer ist so eine Sache… Ich hätte gerne einen oder zwei mehr, die Dinger stehen mir eigentlich, und da ich ja mehr in Richtung elegant gehe, werde ich sie sicher auch tragen, mit Bluse drunter. Mit Blazer fühle ich mich so richtig erwachsen, einen Schnitt werde ich mir von der Schneiderin in der Stichelei gemeinsam mit begleiteten Näh-Stunden leisten, wenn ich einen guten Stoff gefunden habe.
    Ich mag deine freitagliche Serie sehr gerne! Ich habe noch einen grundlegenden Beitrag zu meiner Garderobe in der Pipeline, der muss dann mal raus, wenn Stoffspielereien und Faschingsdienstag abgehandelt sind. lg, Gabi

  5. Maria 24. Februar 2017 at 21:05 #

    Na da bin ich auf deinen neuen grundlegenden Beitrag gespannt 🙂 Und auf deine noch entstehenden Blazer 🙂 So was schickes finde ich wohl hübsch, aber passt momentan so gar nicht zu meinem Leben 😀 Aber ein weinroter Wollmantel schon – ich hänge zu sehr an der Farbe, also rot steht zu 80% fest, aber es gibt auch tolle grüne Walks und braun/beige wäre sinnvoll, aber dunkelrot passt ja an sich auch zu allem…hachja, mal sehen, was der Herbst so bringt 😀 Die ersten Stoffproben liegen schon im Stoffregal…

    Liebe Grüße zurück,
    Maria

Schreibe einen Kommentar